Delegiertenversammlung wird verschoben 

Der Vorstand hat entschieden, dass die diesjährige Delegiertenversammlung in Oeschgen coronabedingt auf voraussichtlich April 2022 verschoben wird. Wir hoffen, dass im Frühling eine entspanntere Situation herrscht und dadurch die Delegiertenversammlung allseits auch besucht werden kann. Das neue Datum wird rechtzeitig kommuniziert.

Der Stadtlauf in Laufenburg am 30. Januar 2022 findet statt. In der Festwirtschaft und Innenräumen gilt 2G und wird kontrolliert.

Vorwort 2022 - Lieber Euphorie als Pandemie

Geschätzte Radsportfreunde

Das Radsportjahr 2021 war das erfolgreichste in der bald 140-jährigen Geschichte von Swiss Cycling. Die Athletinnen und Athleten von Swiss Cycling haben an den Olympischen Spielen in Tokyo für unvergessliche Erfolge gesorgt. Furore gemacht haben vor allem die Frauen. Jolanda Neff liess sich als erste Schweizer Radsport-Olympiasiegerin feiern. Zusammen mit Sina Frei und Linda Indergand war das Schweizer Podest gar komplett. Marlen Reusser, welche auch schon im Fricktal am Start war, gewann einzigartiges Silber im Zeitfahren. Bei den Herren wird Mathias Flückiger Zweiter im olympischen Bikerennen, Favorit Nino Schurter wird undankbarer Vierter.

Auch in unserem kleinen Fricktal gibt es viele Radsporterfolge zu verzeichnen. Die Sulzerin Sandra Weiss gewinnt den Schweizer Frauencup. Dominik und Fabian Weiss nehmen an der Bahn-EM teil, Fabian gewinnt die Bronzemedaille in der Kat. U19. Noëlle Rüetschi vom VC Kaisten wird Vize-Schweizer-Meisterin im Radquer Kat. U19. Diese Aufzählung ist lange nicht abschliessend…

In solchen Momenten schlägt mein Radsportherz einen Takt höher. Da bin ich stolz darauf, ein Teil der Radsportfamilie, ja seit Kindheit an Mitglied von Swiss Cycling und in meinem Heimatverein zu sein. Fasziniert habe ich die Bilder und Meldungen der sportlichen Erfolge mitverfolgt und mitgejubelt.

Wollen wir auch weiterhin im erfolgreichsten Schweizer Sportverband Erfolge (international, national oder am regionalen Raiffeisen Fricktaler Cup) feiern? Dafür sind auch inskünftig Sektionen gefordert, welche (Fricktaler) Rennanlässe organisieren. Vereinsmitglieder, die sich ehrenamtlich zur Verfügung stellen. Verbandsmitglieder, die Swiss Cycling als Mitglied unterstützen. Ganz nach dem Motto: lieber Omnium statt Omikron, besser Siegerpodest als Coronatest, lieber Euphorie als Pandemie.

Ich wünsche allen viel Erfolg und gute Gesundheit im neuen Radsportjahr 2022.

Thomas Mahrer
Kassier Swiss Cycling Fricktal

Moderne Webseite 

Rechtzeitig auf das neue Sportjahr haben wir unsere Verbandswebseite auf ein neues modernes Design umgestellt. Die Webseite ist nun auch mobilfähig und passt in jedes Tablet und jedes Mobile. 

Der Vorstand Swiss Cycling Fricktal wünscht allen einen guten Rutsch in ein hoffentlich erfolgreiches, sportliches und gesundes neues Jahr 2022. 

34. Raiffeisen Fricktaler Cup 2022 

Die Daten des 34. Raiffeisen Fricktaler Cups sind bekannt und im Kalender publiziert. Wir danken der Haupt- und Titelsponsorin, den Fricktaler Raiffeisenbanken, sowie allen weiteren Silber- und Broncesponsoren auch für die diesjährige treue Unterstützung. 

Die Ausschreibung für den Stadtlauf vom 30. Januar 2022 in Laufenburg ist publiziert und an die Sportler bereits versandt worden. Anmeldungen sind ab sofort möglich. 

Wir wünschen allen Sportlern schon heute spannende und unfallfreie Rennen und wünschen viel Glück. 

Absenden 33. Raiffeisen Fricktaler Cup 2021

Am Freitag, 12. November 2021 fand nach einem Jahr Unterbruch wieder ein Absenden im Gasthaus Rössli in Eiken statt. Von den vielen teilnehmenden Sportlern am Raiffeisen Fricktaler Cup haben insgesamt 55 Radfahrer den Cup erfüllt und wurden für die Preisverleihung eingeladen. Dieses Jahr haben auch unsere Jüngsten, die Schüler U11 und die Piccolos, selber am Absenden teilgenommen. Nach der Begrüssung durch Regionalpräsident Philipp Rheinegger hiess es zuerst, sich für die Preisübergabe zu stärken. Herzlich Dank an das Rössli-Team für das feine Nachtessen. Danach äusserte sich Kantonalpräsident Rolf Hollinger zur aktuellen Lage und bedankte sich für die gute Zusammenarbeit. Es war bereits 21 Uhr als Rennchef Peter Galli zur wohlverdienten Preisverleihung überleitete. Dieses Jahr erhielten die Cupfinisher allesamt ein Couvert, gefüllt entweder mit Bargeld für die Elitekategorien oder mit Gutscheinen für alle anderen Kategorien. Bei den Gutscheinen wurden soweit möglich unsere Sponsoren und Inserenten berücksichtigt, somit schliesst sich der Kreis wieder.

Ein herzlicher Dank wurde den Sponsoren, Inserenten und Gutscheinspender von Swiss Cycling Fricktal ausgesprochen. Ohne sie wäre der Fricktaler Cup finanziell nicht machbar.

Damit ist der 33. Raiffeisen Fricktaler Cup 2021 abgeschlossen und wir freuen uns, wenn alle auch im 2022 wieder mit dabei sind. Vorstand Swiss Cycling Fricktal. 

Sandra Weiss gewinnt 23. Frauencup 2021 

Für Sandra Weiss vom RV Sulz/Team Andy Schleck ist der Sieg im 23. Frauencup ein würdiger Abschluss ihrer Karriere. Die Sulzerin setzte sich im letzten Rennen gegen ihre Teamkollegin Fabienne Buri durch. Als Dritte ebenfalls hervorragend positionierte sich Michelle Stark vom VCA Schneisingen. Wir gratulieren allen Dreien zu ihren grossartigen Leistungen.

Bikerennen in Wittnau

Das letzte Rennen des 33. Raiffeisen Fricktaler Cup 2021 wurde als Bikerennen in Wittnau am  Sonntag, 17. Oktober ausgetragen. Ein stattliches Teilnehmerfeld von 125 Fahrern sowie 13 Militärradfahrern ging an den Start.

Sandra Weiss vom Team Andy Schleck Cycles-Immo Losch/RV Helvetia Sulz Fixträger beendete ihre lange Profikarriere und bestritt ihr letztes Rennen in der Schweiz, es folgen noch zwei int. Rennen in Holland. Sie gewann in Wittnau ihre Kategorie deutlich in 44.25 min. vor Stefanie Zahno und Michelle Stark.

Eines seiner letzten Elite-Rennen bestritt auch Jonas Weiss vom Bauersport Cycling Team/RV Helvetia Sulz. Er wurde heute guter Neunter in seiner Kategorie und viertbester Fricktaler. Er wird diesen Winter noch einige Querrennen bestreiten, unter anderem das Alperose-Quer in Schneisingen, bevor dann endgültig Schluss ist. 

Spannend war das Rennen der Kategorie Gentlemen C. Roger Wehrli und Bruno Zimmermann lieferten sich einen laufenden Schlagabtausch, welcher schlussendlich Roger Wehrli knapp für sich entscheiden konnte.

Auf einer anspruchsvollen Strecke mit vielen Steigungen und rasanten Abfahrten mit Schräghang entwickelten sich spannende Rennen. Dabei passierten auch einige Ausrutscher und Umfaller, am schlimmsten erwischte es Oliver Mäder von der Kat. U13, er fiel unglücklich und brach sich die Speiche am linken Arm. Er ist bereits operiert und wohlauf. Wir wünschen gute Besserung.

Insbesondere am Nachmittag säumten viele Zuschauer die Rennstrecke und sorgten für Rennatmosphäre. Herzlichen Dank dem RMC Wittnau für die tolle Organisation.

Bikerennen in Gansingen 

Bei besten äusseren Bedingungen fand am Sonntag, 10. Oktober 21 das Bikerennen in Gansingen auf einer anspruchsvollen Strecke statt. Die Beteiligung war mit 73 Fahrern eher gering, was wohl an den Schulferien lag.

Gestartet wurde mit den Militärradfahrern, welche mit der noch feuchten Piste zu kämpfen hatten. Es siegte Thomas Probst vor Adrian Schläpfer und Walter Riedwyl. Das Hauptrennen gewann Kai Steinhauer vom RRC Amt rund eine Minute vor den beiden Fricktalern Fabian Weiss vom RV Helvetia Sulz Fixträger sowie zwei Minuten vor Iwan Hasler vom RMC Wittnau.

Einziger Teilnehmer der Kategorie Gentlemen A war Michael Kunz vom RC Gränichen. Das Rennen der Gentlemen B entschied Marcel Herzog vom VC Kaisten vor den beiden Einheimischen Peter Oeschger und Emanuel Hüsler vom VMC Gansingen für sich. Gentlemen C gewann Roger Wehrli vom VMC Gansingen im Sprint vor Bruno Zimmermann von Sämi Veloshop. Diese beiden werden auch den Cupsieger in dieser Kategorie küren.

Bei den lizenzierten Frauen war einzig Sandra Weiss vom RV Helvetia Sulz am Start. Sie meisterte die Strecke souverän und kam in 33.17 min. ins Ziel. Anita Oeschger dominierte das Rennen der (unlizenzierten) Damen und gewann diese Kategorie in 41.06 min. vor den beiden Wittnauern Zwillingsschwestern Rebecca und Corina Hasler.

Viele Zuschauer unterstützten auch die Schüler- und Piccolokategorien. Der jüngste Fahrer war gerade mal 3 Jahre alt :-). Die Kategorie U15 entschied Lewin Iten aus Unterägeri vor Lukas Ellenberger und Louis Munk, beide Jungradler Sulz-Gansingen, klar für sich. Bei den U13 gewann Saybien Zumsteg von den Jungradlern Sulz-Gansingen vor dem Wittnauer Marius Zanella und Lian Iten aus Unterägeri. Im U11 entschied ein packender Sprint um den Sieg, welcher sich Nick Altstätter knapp vor Aaron Müller und Diego Imhof holte. Leider stürzten zwei Schüler aus Frankreich vom SSOL Habsheim in ihren Rennen kurz vor dem Ziel und zogen sich Schürfwunden und Prellungen resp. einen Schlüsselbeinbruch zu. Wir wünschen gute Besserung. Bei den Jüngsten (Piccolos) gewann Elia Wisler vor Nico Imhof und Leandro Flückiger (Jungradler Sulz-Gansingen).

Für das toll organisierte Rennen, die aufwändig abgesperrte Strecke und die interessanten Speakerkommentare gehört dem VMC Gansingen ein herzliches Dankeschön. 

Rundstreckenrennen in Kaisten 

Der VC Kaisten hat das Fricktalische Rundstreckenrennen auf der bewährten Rundstrecke am Samstag, 28. August 2021 ausgetragen. Ueber 135 Fahrer, inkl. der SVSE-Meisterschaft, haben am Rennen teilgenommen und zu spannenden Rennen beigetragen. Erstmals wurde mit "Aditime" eine elektronische Zeitmessung vorgenommen, welche gut geklappt hat. Sieger bei der Kategorie Elite/A/M/U23 wurde Jan Stöckli vom Team Kibag-Obor CKT vor Stefan Rüttimann vom VC Leibstadt sowie Fabian Weiss vom RV Helvetia Sulz. Mit René Emmenegger gewann bei den Gentlemen B ein Einheimischer vom VC Kaisten, vor Urs Huber aus Sulz und Christian Müller vom RMC Wittnau. Generell waren die Kaister auf eigenem Boden sehr erfolgreich, so holten sich auch Tim Brutschi bei den Junioren U19 sowie Lars Emmenegger bei den Schülern U15 den Kategoriensieg.

Delegiertenversammlung in Wittnau 

Am Donnerstag, 19. August 2021 fand die 84. Delegiertenversammlung im Restaurant Krone in Wittnau statt. Nach der musikalischen Eröffnung durch die Musikgesellschaft Wittnau begrüsste Marc Münger vom organisierenden RMC Wittnau die Delegierten in Wittnau. Anschliessend eröffnete Philipp Rheinegger, Präsident Swiss Cycling Fricktal, die DV offiziell und begrüsste alle Delegierten und Ehrenmitglieder. In einer Schweigeminute gedachte man den Verstorbenen des letzten Jahres, insbesondere Karl Dinkel-Rippstein. Die weiteren Traktanden konnten schnell abgehandelt werden und alle Abstimmungen erhielten Zuspruch. Ein gefreutes Traktandum sind immer die Ehrungen. Von den Sportler waren Noelle Rüetschi und Tim Brutschi anwesend und durften ein kleines Dankeschön für Ihre sportlichen Leistungen übernehmen. Die Wahlen wurden von Tagespräsident Erich Weiss geleitet: sämtliche Vorstandsmitglieder und Funktionäre stellten sich wiederum zur Verfügung und wurden mit Applaus wieder gewählt. Nach einer Stunde ging die DV bereits zu Ende und es wurde zum Dessert übergeschritten.

Bergzeitfahren Buus 

Das diesjährige Bergzeitfahren von Maisprach bis auf die Farnsburg wurde wiederum, wie schon vor 2 Jahren durch den Veloclub "Farnsburg" Buus in Zusammenarbeit mit dem VC Rheinfelden organisiert. Das Rennen war wiederum eine kantonsübergreifende Angelegenheit. Niki Hug, Olten, gewann vor den beiden Fricktaler Iwan Hasler und Jonas Weiss. Er absolvierte die 6.5 km lange Strecke in 14.18 min.

Mannschaftsfahren in Sulz 

Nach einem corona-bedingten Unterbruch führte der RV Sulz am Sonntag, 27. Juni einmal mehr das Fricktalische Mannschaftsfahren durch. Erschienen sind 71 Vierer- und Zweier-Mannschaften, welche sich auf die 28.5 km lange Strecke begaben. Die Rundstrecke musste je nach Kategorie ein- bis dreimal absolviert werden. Wiederum beteiligten sich nebst den Rennfahrern auch die Militärradfahrer sowie einige Handbiker-Teams am Mannschaftsfahren. Alle Mannschaften wurden durch einen Motorradfahrer begleitet um die nötige Sicherheit auf der Strasse sicherzustellen. Trotz einiger heikler Situationen mit ungeduldigen Autofahrern konnte das Rennen glücklicherweise unfallfrei beendet werden.

Tagessieger wurden die Rennfahrer "Team SarahTNBC", welches die 3 Runden in 1.45.51 h absolvierten, nur 2 Sekunden schneller als das Team "RV Sulz und Freunde". Bei den Anfängern und Gentlemen B konnten jeweils Fricktaler Teams zuoberst auf das Treppchen steigen. Wir gratulieren allen Fahrern zu Ihren einmaligen Leistungen an diesem faszinierenden Rennen.

Swiss Cycling Fricktal / RV Helvetia Sulz

Radquer-Vize-Schweizermeisterin Noelle Rüetschi 

Am 10. Januar 2021 fanden die Schweizermeisterschaften im Radquer im zürcherischen Hittnau statt, auf derselben Strecke, wo vor Wochenfrist das letzte Rennen des EKZ-Cups ausgetragen wurde. Im U19 Rennen der Männer konnte sich Jan Christen vom VC Gippingen früh absetzen. Er feierte einen klaren Sieg vor Nils Aebersold und Finn Treudler. Bei den U19 Frauen war Noëlle Rüetschi vom VC Kaisten am Start. Die Strecke war gefroren und es lag Schnee, auch die Bise machte den Fahrerinnen das Rennen nicht einfach. Noëlle erwischte einen guten Start und konnte sich mit der späteren Siegerin, Monique Halter, von den anderen Fahrerinnen leicht absetzen. Nach der ersten Runde hatte sie aber einen Sturz zu verbuchen, und so konnte Monique Halter vorne wegziehen und einen beachtlichen Vorsprung herausfahren. Noëlle Rüetschi versuchte, das Loch nach vorne wieder zu schliessen, was ihr aber nicht gelang. Sie kam als neue Vizeschweizermeisterin im Radquer ins Ziel und freute sich, trotz einigen Patzern, über ihre insgesamt fünfte Medaille an Schweizermeisterschaften. Wir gratulieren ganz herzlich zu diesem tollen Erfolg! Vielleicht reicht es für das Aufgebot für nach Belgien an die Radquer-WM, welche Ende Januar stattfindet.

5. Stadtlauf Laufenburg 2021 leider abgesagt 

Infolge der anhaltenden Corona-Pandemie und den zu erwartenden weiteren Beschränkungen hat das OK des 5. Laufenburger Stadtlaufs Laufenburg leider bereits entschieden, auf die Austragung zu verzichten. Der Lauf findet definitiv in diesem Jahr nicht statt. Der nächste Stadtlauf Laufenburg ist auf den 23. Januar 2022 vorgesehen.

Gesamtrangliste 32. Raiffeisen Fricktaler Cup 2020 

Die Gesamtrangliste ist online. Wir gratulieren allen 71 Fahrern, die den Cup als Ganzes erfüllt haben. Da das Absenden in diesem Jahr nicht durchgeführt werden konnte, erhielten alle Finisher ihre verdiente Belohnung in Form von Gutscheinen per Post zugesandt. Dabei hat der Vorstand versucht, unsere treuen Sponsoren wo immer möglich zu berücksichtigen. Wir hoffen, euch Fahrern damit eine Freude bereiten zu können.

Der Vorstand ist an der Planung des nächsten 33. Raiffeisen Fricktaler Cups 2021. Die Terminfestlegung gestaltet sich im Moment noch schwierig, da dieser Virus schwierig einzuschätzen ist. Wir werden die neuen Termine sobald möglich an dieser Stelle publizieren und hoffen, dass ihr alle im neuen Jahr wieder mitmacht. Wir wünschen euch weiterhin gute Gesundheit und einen tollen Jahresausklang. Vorstand Swiss Cycling Fricktal.

Noelle Rüetschi gewinnt vor Lea Huber

Am Finalrennen des Swiss Proffix Bike Cup in Hochdorf gewinnt Noelle Rüetschi vor Lea Huber. Die beiden Fricktalerinnen dominierten wie bereits vor einem Jahr den Bike Cup klar. Der Cup bestand coronabedingt nur aus 3 Rennen. Noelle Rüetschi vom VC Kaisten gewinnt somit auch die Gesamtwertung im Swiss Proffix Bike Cup vor ihrer Kollegin Lea Huber vom Biketeam Sulz. Beide gehören dem RE/MAX Bike Team Fricktal an. Wir gratulieren den beiden jungen erfolgreichen Sportlerinnen aus dem Fricktal. Swiss Cycling Fricktal.

Wir gratulieren Fabian Weiss zu EM-Bronze 

Bei den Bahn-Europameisterschaften im italienischen Fiorenzuola errang Fabian Weiss vom RV Sulz am zweiten Wettkampftag die erste Schweizer Medaille. Er gewann die Bronze-Medaille im Ausscheidungsfahren der Junioren und setzte sich gegen 14 weitere Konkurrenten durch. Lieber Fabian, wir gratulieren Dir zu Deiner tollen Leistung und wünschen Dir weiterhin schöne Erfolge. Swiss Cycling Fricktal.

Bikerennen in Schupfart 

Mit dem Bikerennen vom 17. Oktober ist der 32. Raiffeisen Fricktaler Cup 2020 offiziell beendet worden. In einem stark Corona-beeinflussten Jahr ist es trotzdem gelungen, einen leicht reduzierten Cup mit immerhin 4 Rennen austragen zu können. Die Beteiligung war an allen Rennen toll und wir haben gemerkt, dass viele Radfahrer sehnlichst darauf gewartet haben, endlich wieder an Rennen teilnehmen zu können.

Diese Gelegenheit nahmen total 126 Rennfahrer in Schupfart wahr. Sie alle durften eine etwas aufgeweichte Piste, jedoch bei trockenem Wetter befahren. Die Strecke wurde vom VMC Schupfart toll hergerichtet und sogar noch ausgebaut, so gab es für die Zuschauer attraktive Passagen zu bestaunen, wo die Rennfahrer sogar die Wahl hatten, eine kürzere steilere Passage oder doch lieber die vorsichtigere, leichtere dafür längere Wegstrecke zu befahren. Eine tolle Leistung der Schupfarter Chrampfer. 

Tagessieger im Hauptrennen wurde Lukas Kornberger von den Gentlemen A in einer Zeit von 50:05:03. Bei den Gentlemen B gab es ein Fricktaler Podest mit Urs Huber vor Christian Müller und Rolf Leubin. Super. Bei den Damen eiferte Lea Huber ihrem Vater nach und setzte sich knapp vor Janina Wüst und Irina Lützelschwab durch. 

Wir danken dem VMC Schupfart für die tadellose Organisation, die attraktive Gestaltung des Rundkurses und allen Fahrern für die tollen Leistungen. Wir freuen uns, euch alle beim nächstjährigen Cup gesund und munter wieder zu sehen.

Rundstreckenrennen in Kaisten 

Die Rennen des Militärs, des SVSE sowie die Kategorien E/A/M/U23, U19 und U17 waren am Samstag morgen nicht gerade vom Wetterglück beseelt, regnete es doch zeitweise relativ heftig und es war eher kühl. Trotzdem waren spannende Rennen zu verzeichnen und ausser einem Sturz mit Schürfwunden ging es unfallfrei über die Bühne. Spannende und intensive Rennen gab es in Kaisten zu sehen, welche auch unter strengen Corona-Schutzmassnahmen durchgeführt wurden. Auf Festwirtschaft und Rangverlesen wurde verzichtet, es gab einzig eine kurze Ehrung für die jeweiligen Podestfahrer.  Tagessieger im Hauptrennen wurde der Elitefahrer Dominik Merseburg in einer Zeit von 1:13:55.0, vor den einheimischen Fahrern Cyrill Steinacher und Iwan Hasler. Eindrücklich war auch das Rennen bei den Damen, welches in überzeugender Manier von den drei deutschen Damen Lydia Ventker vor Helena Bieber und Svenja Betz gewonnen wurden. Sie schnappten den Fricktalerinnen Lea Huber, Sandra Weiss und Irina Lützelschwab die Lorbeeren weg. Diese Drei besetzten dafür das Podest der Aargauer Meisterschaft. Bei den Anfängern U17 setzten sich Tim Brutschi vor Jan Huber und Miro Leubin im Fricktaler Rennen und somit auch in der Aargauer Meisterschaft auf das Podest. 

Ein grosser Dank gehört dem organisierenden VC Kaisten, welcher das Rennen tadellos organisierte und mindestens am Nachmittag mit trockenem Wetter noch belohnt wurde.

Bergzeitfahren in Sulz 

Das erste "Nach-Corona"-Rennen innerhalb des 32. Raiffeisen Fricktaler Cups hat am 5. September 2020 erfolgreich durchgeführt werden können. Der RV Sulz organisierte ein in jeder Hinsicht erfolgreiches Bergzeitfahren bei warmen äusseren Bedingungen. Insgesamt fuhren 120 RennfahrerInnen das Bergzeitfahren. Die Schüler befuhren dabei nur eine einfachere Strecke in einem Massenstart. Alle anderen Kategorien durften zweimal an den Start, morgens in einem Massenstart und nachmittags in einem Einzelzeitfahren, jeweils auf einer anspruchsvollen Bergstrecke auf den Sulzerberg. Die beiden Zeiten wurden addiert und ergaben so die Schlussrangliste. Auf ein Rangverlesen wurde verzichtet. Tagesschnellster wurde der Amateur Niki Hug mit einer Gesamtzeit von 15.35 min. Als schnellste Dame erreichte Noelle Rüetschi in der Gesamtzeit von 18.07 min. das Ziel. 
Viele Rennfahrer freuten sich, wieder einmal ein Rennen fahren zu können und bedankten sich für die Organisation. Ein Lob gehört dem RV Sulz, welcher das Rennen tadellos organisierte, dies im Rahmen des sonntäglichen GP Rüebliland, welcher in Sulz eintrifft. 

Ehrenpräsident Karl Dinkel-Rippstein verstorben

Bestürzt und traurig müssen wir euch die Mitteilung machen, dass unser Ehrenpräsident Karl Dinkel-Rippstein nach langer und tapfer ertragenen Krankheit am 29. Juni leider für immer von uns gegangen ist. Karli war langjähriges Vorstandsmitglied und Präsident beim damaligen SRB Fricktal und wurde für seine Verdienste zum Ehrenpräsidenten von Swiss Cycling Fricktal ernannt. Wo eine helfende Hand benötigt wurde, war Karli zur Stelle und verpasste bis zu seiner Krankheit keinen einzigen Rennanlass als Jurymitglied. Du wirst uns fehlen. Wir danken Karli für seinen unermüdlichen Einsatz zum Wohle des Radsports und werden ihn in dankbarer Erinnerung behalten.

Delegiertenversammlung 2020 in Schwaderloch

Die 83. Delegiertenversammlung von Swiss Cycling Fricktal fand am 30. Januar 2020 im Restaurant Bahnhof in Schwaderloch statt. Sie wurde vom örtlichen Veloclub Schwaderloch organisiert aus Anlass seines 100-jährigen Bestehens. Trudy Schnyder, Präsidentin vom VC Schwaderloch begrüsste die anwesenden Delegierten und Gäste und hiess sie herzlich willkommen. Danach eröffnete Philipp Rheinegger, Präsident von Swiss Cycling Fricktal, die DV und führte souverän und speditiv durch die Traktandenliste. In seinem Jahresbericht blickte er noch einmal auf die Aktivitäten im letzten Jahr zurück. Protokoll, Kassenbericht und weitere Traktanden wurden stets einstimmig angenommen. Höhepunkt des Abends waren die Ehrungen, so durfte Vizepräsident Peter Galli einige junge erfolgreiche Radfahrer sowie die Radsportschule Sulz-Gansingen für ihre herausragenden sportlichen Erfolge ehren. Für 10-jährige Vorstandstätigkeit wurden ausserdem Philipp Rheinegger (Präsident) sowie Roger Wehrli (Beisitzer) zu Ehrenmitgliedern ernannt und mit einem geschnitzten Holzbrett als Andenken beschenkt. Der 32. Raiffeisen Fricktaler Cup besteht wiederum aus 5 attraktiven Rennen, welche von Fricktaler Sektionen organisiert werden. Mit den Fricktaler Raiffeisenbanken konnte ein neuer Titelsponsor gewonnen werden, was ebenso verdankt wurde. Zum Abschluss blickte der Veloclub Schwaderloch in ausführlichem Wort und Bild auf seine 100-jährige Vereinsgeschichte zurück. Der Gemeinderat Schwaderloch spendierte allen Anwesenden einen Kaffee und bedankte sich für die Einladung.